Paartherapie in Bern und Kreuzlingen mit Albert Pfister

Mit meiner professionellen Paartherapie in Bern und Kreuzlingen helfe ich Ihnen:

  • Ihre Beziehung zu stärken,
  • die Liebe wiederzufinden
  • Klarheit zu schaffen

Vereinbaren Sie jetzt einen passenden Termin in meiner Praxis in Bern oder Kreuzlingen und lassen Sie uns gemeinsam an Ihrer Partnerschaft arbeiten.

Paartherapie in Bern und Kreuzlingen mit Albert Pfister

Mit meiner professionellen Paartherapie in Bern und Kreuzlingen helfe ich Ihnen:

  • Ihre Beziehung zu stärken,
  • die Liebe wiederzufinden
  • Klarheit zu schaffen

Vereinbaren Sie jetzt einen passenden Termin in meiner Praxis in Bern oder Kreuzlingen und lassen Sie uns gemeinsam an Ihrer Partnerschaft arbeiten.

Um die Liebe zu retten…

…müssen die Paare ihre Sprachlosigkeit überwinden

Teil der NDR-Dokuserie: “Die Paartherapie”

Die meisten haben nie gelernt, Beziehungen zu führen.

Ob aus Liebe Gleichgültigkeit wird, nach der Geburt eines Kindes alles anders ist, die Unterschiede zu groß werden oder Partner*innen zu wenig Verantwortung übernehmen – viele Menschen stehen im Laufe einer Partnerschaft vor Problemen, die sie als Paar nur schwer allein lösen können. Doch die wenigsten Paare

Platzhalter (Nicht Löschen)

Wird ausgelbendet, so dass der Erste Inhalt geschlossen ist.

Weiterlesen...

…reden über ihre Probleme, noch weniger suchen psychologische Hilfe. Jedes Paar ist anders, doch die Schwierigkeiten, die die Beziehungen belasten, sind typisch und tauchen früher oder später in vielen Partnerschaften auf. “Die meisten von uns haben nie gelernt, Beziehungen zu führen. Dabei bestimmen sie jeden Tag unser Leben”, sagt der Hamburger Paartherapeut Eric Hegmann.

Was passiert in der Paartherapie?

In der Paartherapie lernen Paare, ihre Kommunikationsschwierigkeiten zu überwinden und offen über ihre Lebenssituation zu sprechen. Paartherapeut*innen unterstützen dabei, die Gespräche zu führen, die bisher nicht möglich waren. Ziel ist es, Konflikte zu klären und eine tiefere Verbindung füreinander zu finden. Laut Hegmann gibt es drei Optionen: die andere Person verändert sich, man selbst verändert sich oder man verändert die Situation. Die Hauptarbeit liegt bei den Partnern, die ihre eigenen Pakete aus Kindheit und früheren Verletzungen mitbringen und sich fragen müssen, wie sie damit umgehen können.

Welche Fragen stellen Paartherapeut*innen?

Paartherapeut*innen moderieren die Gespräche, stellen gezielte Fragen und geben den Partnern Werkzeuge an die Hand, um die gewünschten Veränderungen umzusetzen. Sie fragen nach den Erwartungen an die Therapie, bestehenden Problemen und bisherigen Lösungsversuchen, um Klarheit über die Beziehung zu erhalten und sie zu verbessern.

Gibt es den richtigen Zeitpunkt für eine Paartherapie?

Hegmann rät, frühzeitig Hilfe zu suchen, um die Beziehung zu sichern und zu stärken, bevor wiederkehrende Verletzungen und Konflikte die Verbindung brüchig machen. Oft kommen Paare erst in die Praxis, wenn sie kurz vor der Trennung stehen, doch auch dann kann eine Therapie noch helfen.

Wann lohnt sich eine Paartherapie noch?

Eine Paartherapie lohnt sich, wenn beide Partner bereit sind, offen über ihre Probleme und Wünsche zu sprechen. Selbst wenn die Therapie zur Trennungsberatung wird, kann sie eine wertvolle Entscheidungshilfe sein.

Bereit sein, sich selbst zu verändern

Hegmann betont, dass jeder insgeheim weiß, was er ändern sollte: mehr Aufmerksamkeit, Achtsamkeit, Dankbarkeit oder Zeit füreinander. Die Paartherapie zeigt, wie diese Veränderungen tatsächlich umgesetzt werden können, auch wenn es anstrengend ist und einen hohen Preis fordert. Die Entscheidung, diesen Preis zu zahlen und sich dabei selbst treu zu bleiben, liegt bei jedem Partner. (Ende Zitat der NDR-Dokuserie)

Wie kann Paartherapie in Bern und Kreuzlingen helfen?

In Bern und Kreuzlingen biete ich spezialisierte Paartherapie an, um Paare in schwierigen Lebenssituationen zu unterstützen. Als erfahrener Therapeut helfe ich Ihnen, Kommunikationsschwierigkeiten zu überwinden und eine tiefere Verbindung zu einander zu finden. Ob es darum geht, bestehende Konflikte zu lösen oder neue Wege des Miteinanders zu entdecken – ich stehe Ihnen beratend zur Seite. Lassen Sie uns gemeinsam den Weg zu einer erfüllteren Partnerschaft gehen.

Am Anfang einer Paarberatung

Platzhalter (Nicht Löschen)

Wird ausgelbendet, so dass der Erste Inhalt geschlossen ist.

Sie fragen sich...
  • Sie fragen sich, ob Paartherapie überhaupt helfen kann.
  • Sie fragen sich, ob es eine Lösung gibt für Ihr Thema.
  • Sie fragen sich, ob Ihre Gefühle zum Partner wieder zurückkommen können.
Sie möchten...
  • Sie möchten Ihre Kommunikation verbessern.
  • Sie möchten Ihre Beziehung retten.
  • Sie möchten lernen, anders mit Konflikten umzugehen.
  • Sie wissen nicht mehr, wo Sie stehen und möchten wieder einen Weg sehen.
Sie empfinden...
  • Sie empfinden Ihre Paargespräche als Sackgasse. Oder als Pulverfass.
  • Sie sehnen sich nach besseren Gesprächen mit Ihrem Partner.
  • Ihr Vertrauen in den Partner / in die Partnerin ist nicht mehr da.
  • Sie möchten, dass das Vertrauen wieder wachsen kann.
Sie haben...
  • Sie haben überhaupt keine Lust mehr auf Beziehungsarbeit, aber Ihre Frau / Ihr Mann möchte eine Paartherapie machen.
  • Sie haben ein ganz persönliches, heikles Thema, das Sie mit mir allein besprechen möchten.
  • Sie denken an Trennung, aber sind noch nicht entschlossen.
Sie brauchen und sehnen sich...
  • Sie brauchen mehr Ruhe und Frieden zu Hause.
  • Sie wissen, dass Sie zusammen bleiben wollen, aber „es muss sich etwas ändern“.
  • Sie sehnen sich nach mehr Nähe. Emotionale Nähe, körperliche Nähe.
  • Sie vermissen Herzlichkeit und Fröhlichkeit in Ihrer Beziehung.
Zögern Sie nicht...

Zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren.

Ich bin bei all diesen Themen gerne für Sie da.

Wünsche von Paaren…

  • Gute Gespräche. Mehr Ehrlichkeit und Wertschätzung
  • Mehr emotionale Nähe zum Partner
  • Zärtlichkeit und Geborgenheit
  • Mehr Gedanken und Gefühle des Partners erfahren, damit sie an seinem Leben Anteil nehmen kann
  • Sich mehr an den Mann anlehnen können
  • Mehr Zeit, mehr Initiative und mehr Verantwortung des Partners für die Beziehung und die Familie
  • Eine friedliche und liebevolle Atmosphäre
  • Ein besseres und häufigeres Sexualleben
  • Gut zusammen reden können ohne Vorwürfe
  • Mehr Wertschätzung und mehr Respekt
  • Dass die Partnerin alte Geschichten loslassen kann
  • Mehr Verständnis von der Partnerin
  • Mehr Freiheit in der Beziehung
    — Manchmal sind die Wünsche von Frauen und Männern genau umgekehrt…
{
}

… und die Realität

Die häufigsten Konflikte in Beziehungen

Allein gelassen

Sie fühlt sich von ihm nicht verstanden und einsam. Jedes Mal, wenn sie versucht, mit ihm darüber zu sprechen, reagiert er laut und vorwurfsvoll. Die Stimmung ist auf einem Tiefpunkt, und die Kommunikation leidet stark. Auch er fühlt sich von ihr ständig angegriffen.

Explosiv

Beide empfinden noch Liebe füreinander und möchten zusammenbleiben. Doch bei Meinungsverschiedenheiten eskaliert die Situation schnell und hinterlässt jedes Mal ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit. Sie möchten von diesen heftigen Streitereien wegkommen und wieder zufrieden miteinander sein.

Viel Streit

Sie ist Hausfrau und Mutter einer 7-jährigen Tochter. Sie hat zu wenig soziale Kontakte und fühlt sich beruflich nicht ausgefüllt. Ihre Unzufriedenheit drückt sich in Perfektionismus und Nörgelei im Haushalt aus. Er bietet zwar an, sie bei der Suche nach einer Teilzeitstelle zu unterstützen, ist aber oft unzuverlässig. Zudem lässt er sie spüren, dass sie das Problem sei und nicht er. Dies führt zu häufigen Streitereien.

Das Wichtigste fehlt

Er hat eine spannende Arbeit, eine hübsche Frau, zwei lebendige Kinder und ein schönes Zuhause – doch das Wichtigste fehlt: Er spürt keine Liebe mehr von seiner Frau. “Was ist los mit unserer Beziehung? Gibt es noch eine Chance für uns?” fragt er sich oft.

Die Sexualität ist eingeschlafen

Ein kinderloses Paar, beide berufstätig: Er leidet darunter, dass seine Partnerin fast nie mehr Lust hat, mit ihm zu schlafen. Am Anfang der Beziehung hatten sie eine erfüllte Sexualität. Sie weiß auch nicht, was los ist, empfindet aber einfach keine Lust mehr. Ab und zu etwas kuscheln, mehr möchte sie nicht.

Eine Aussenbeziehung

Sie hat sich in einen anderen Mann verliebt. Er war ahnungslos und ist aus allen Wolken gefallen. Um ihre Ehe nicht zu verlieren, beschließt sie, den Freund nicht mehr zu treffen und mit ihrem Mann eine Therapie zu machen. Im Laufe der Gespräche wird klar, wie viele Missverständnisse und wie viel Unausgesprochenes zwischen ihnen liegt.

"Sich entscheiden" als Problem

Ein jüngeres Paar, unverheiratet. Sie wohnen nicht zusammen. Sie will mit ihm Kinder. Er kann sich nicht entscheiden. Er hat Angst, es könnte eine falsche Entscheidung sein.

Ein erschöpfter Mann

Er hat gesundheitliche Probleme und fühlt sich an seinem Arbeitsplatz unwohl. Die Angst, seine Stelle zu verlieren, und die finanzielle Verantwortung für die Familie bedrücken ihn. Er schläft schlecht und ist zu Hause ausgebrannt und lustlos. Diese Erschöpfung wird zum Beziehungsproblem. Sie managt Kindererziehung, Haushalt und ihre Teilzeitstelle gut, vermisst aber einen Partner, an den sie sich auch einmal anlehnen könnte.

Eine Affäre

Nach der Geburt des zweiten Kindes begann der Mann eine Affäre mit einer Arbeitskollegin. Für ihn bedeutete diese heimliche Beziehung Abwechslung und Unbeschwertheit. Als seine Frau die Affäre entdeckte, bestätigte sich ihr unsicheres Gefühl, das sie schon länger hatte. Ihre Welt brach zusammen, ihr Vertrauen war zerstört. Mit dem Wunsch, ihre Beziehung zu retten, begannen sie eine Paartherapie.

Alkohol

Er stürzt sich in die Arbeit und ist für seine Frau kaum noch ansprechbar. Sie fühlt sich verlassen und beginnt heimlich zu trinken. Das älteste der drei Kinder hat ernsthafte Schulprobleme. Der Hausarzt der Familie empfiehlt den beiden, sich therapeutische Hilfe zu holen.

In all diesen Szenarien zeigt sich, wie wichtig es ist, sich gegenseitig zu unterstützen und offen über Beziehungsfragen zu sprechen. Eine Therapie kann helfen, die Kommunikation zu verbessern, Missverständnisse aufzuklären und wieder eine zufriedene Partnerschaft zu führen. Auch wenn es manchmal schwerfallen mag, ist der Weg zur Veränderung oft der erste Schritt zu einer erfüllteren Beziehung

Häufige Themen der Paartherapie

Vertrauen

Geborgenheit

Die Kommunikation verbessern

Gespräche ohne Vorwürfe

Konflikte lösen

Alte Geschichten abschliessen

Zusammenhalt

Emotionale Nähe

Sicherheit

Zärtlichkeit

Sexualität

Gemeinsam entspannen

Voneinander lernen

Neue Projekte

Teamwork

Die Beziehungssituation klären

Eine Entscheidung treffen

Gerne helfe ich Ihnen bei Ihren Beziehungsthemen in meiner Paarberatung in Bern oder Kreuzlingen. Ich zeige Ihnen, wie Sie einander besser verstehen können und bei Ihren Themen besser vorwärtskommen.

Paartherapie

…gelingt am besten, wenn beide Partner*innen bereit sind, nicht nur die Fehler des anderen zu sehen, sondern auch das eigene Verhalten kritisch anzuschauen.

Wenn es mir gelingt „das Beziehungsproblem“ als ein Thema anzuschauen, an dem ich selber etwas lernen kann, kommt Bewegung in die Beziehung: Es entsteht mehr Verständnis für den Partner, und positive Veränderungen werden möglich.

Paartherapie…

…bedeutet:
Hilfe bekommen • Über die Beziehung nachdenken • Ohne Vorwürfe kommunizieren • Vertrauen wieder aufbauen • Die Beziehung klarer sehen • Bereit werden für eine Entscheidung • Alte Geschichten verarbeiten • Sich vom Paarberater ein Stück weit führen lassen

Nicht nur für junge Paare

Männer lernen…

  • Bei Konflikten fair und konstruktiv bleiben
  • Sich der Partnerin mehr mitteilen. Offen und ehrlich kommunizieren.
    Besser zuhören
  • Gefühle und Bedürfnisse kennen und ausdrücken lernen
  • In der Beziehung vermehrt die Initiative ergreifen
  • Mehr Verantwortung für Familie und Partnerschaft übernehmen
  • Für die Bedürfnisse der Partnerin offener sein
  • Sich mehr ins Gegenüber einfühlen
  • Mehr Selbstsicherheit und Stärke finden
  • Klarheit gewinnen

Frauen lernen…

  • Sich über die eigenen Gefühle zum Partner und zur Beziehungssituation klar werden
  • In Auseinandersetzungen ruhig bleiben. Nicht-verletzend sprechen
  • Direkter kommunizieren: Dem Mann sagen, was die eigenen Bedürfnisse sind
  • Das Positive in der Beziehung wieder sehen und ausdrücken
  • In Alltagsdingen mehr akzeptieren, dass der Mann es etwas anders macht als sie
  • Das Vertrauen zum Mann wieder aufbauen
  • Sich mehr an den Mann anlehnen können und mehr Hingabe spüren

Meine Paarberatung und Paartherapie – Wie geht’s weiter

Meine Haltung und mein Vorgehen:

Ich heiße Sie herzlich willkommen und begegne Ihnen beiden offen und ohne Vorurteile. Ich verstehe, dass jedes Beziehungsproblem zwei Seiten hat, und ich bemühe mich, beide Perspektiven kennenzulernen und zu verstehen.

Ich unterstütze sowohl die Sichtweise der Frau als auch die des Mannes. Oft ist es meine Aufgabe, zwischen der „Sprache des Mannes“ und der „Sprache der Frau“ zu übersetzen. Ich helfe dem Paar, von negativen Aussagen wegzukommen und Wünsche sowie Bedürfnisse positiver zu formulieren, sodass sie vom Gegenüber besser aufgenommen werden.

Wie gehen Sie vor, wenn Sie eine Paartherapie oder Begleitung für Ihre Beziehungs-Situation möchten?

1. Anmeldung: Schreiben Sie mir eine kurze Nachricht über das Kontaktformular oder per E-Mail. Wir vereinbaren dann einen Termin für ein erstes Paargespräch. Telefonische Anmeldungen sind möglich, aber ich bevorzuge Nachrichten über das Kontaktformular oder per E-Mail, da dies besser funktioniert.

Bitte organisieren Sie sich so, dass Sie ohne Kind zur Paarsitzung kommen können. Wir sprechen dann über Ihre Situation und Ihre Ziele, also darüber, was Sie klären oder verändern möchten. In der ersten Sitzung ist meistens auch Zeit, um bereits an Ihrer Kommunikation zu arbeiten, sodass Sie etwas Konkretes mit nach Hause nehmen können. Manchmal gebe ich Ihnen auch Aufgaben mit.

2. Psychologische Einzel-Beratung als Bestandteil der Paartherapie: Oft schlage ich Ihnen als nächsten Schritt zwei Einzelgespräche vor, damit ich beide Seiten besser verstehen und kennenlernen kann. Danach geht es dann gemeinsam weiter.

3. Einzelsitzungen als Vorbereitung zur Paartherapie: Es ist auch möglich, dass einer von beiden zunächst allein in eine Sitzung kommt, weil der andere Partner vielleicht noch nicht bereit dazu ist. In dieser ersten Einzelsitzung können Sie von mir wertvolle Inputs bekommen, wie Sie mit der Beziehungssituation besser umgehen können. Wir besprechen dann auch das weitere Vorgehen, zum Beispiel wie es möglich wird, dass der andere Partner dazukommt und ebenfalls in die gemeinsame Arbeit einsteigt.

In meiner Praxis für Paarberatung und Eheberatung stehe ich Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, um Ihre Beziehung zu stärken und Ihnen zu helfen, gemeinsam Lösungen zu finden.